4. Prüfungsordnung des SV für Begleithundeprüfung

BGH 1-3

Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V., im VDH, in FCI und WUSV

gültig ab 1. Januar 2014

(Das Kennzeichen BGH 1-3 ist kein Ausbildungskennzeichen im Sinne der Zucht- und Zuchtschauordnung)

 

Begleithundeprüfung Bgh-1

Übung 1: Leinenführigkeit ………………………………………………….30 Punkte

Übung 2: Freifolge…………………………………………………………….30 Punkte

Übung 3: Sitz aus der Bewegung ……………………………………….15 Punkte

Übung 4: Ablegen in Verbindung mit Herankommen …………….15 Punkte

Übung 5: Ablegen unter Ablenkung…………………………………….10 Punkte

Gesamt…………………………………………………………………………100 Punkte

Allgemeine Bestimmungen

Der LR oder PL gibt die Anweisung für den Beginn einer Übung. Alles weitere, wie Wendungen,

Anhalten, Wechseln der Gangart usw. werden ohne Anweisung ausgeführt. Auf Wunsch des HF

können diese Anweisungen auch gegeben werden.

Die HZ sind in der Prüfungsordnung verankert. Führt ein Hund nach dem dritten gegebenen HZ

eine Übung nicht aus, ist diese zu beenden (Bewertung 0 Punkte). Beim Abrufen kann anstelle

des HZ „Hier“ auch der Name des Hundes verwendet werden. Der Name des Hundes in

Verbindung mit dem HZ „Hier“ gilt jedoch als Doppelhörzeichen. In der Grundstellung sitzt der

Hund eng und gerade an der linken Seite des HF, sodass die Schulter des Hundes mit dem Knie

des HF abschließt. Jede Übung beginnt und endet mit der Grundstellung. Die Abschlussgrundstellung

einer Übung gilt als Anfangsgrundstellung der nächsten Übung, sofern ein Positionswechsel

nicht erforderlich ist. Das Einnehmen der Grundstellung am Anfang der Übung ist nur

einmal erlaubt. Aus der Grundstellung heraus erfolgt die sogenannte Entwicklung. Der HF muss

sie mindestens 10, jedoch höchstens 15 Schritte zeigen, bevor das HZ zur Ausführung der

Übung gegeben wird. Zwischen den Übungsteilen Vorsitzen und Abschluss oder beim Herantreten

an den abliegenden Hund, sind deutliche Pausen einzuhalten (ca. 3 Sekunden). Beim

Abholen kann der HF von vorne oder von hinten an seinen Hund herantreten.

Ein kurzes Lob ist nur nach jeder beendeten Übung und nur in Grundstellung erlaubt. Danach

kann der HF eine neue Grundstellung einnehmen. Jedenfalls muss zwischen Lob und Neubeginn

ein deutlicher Zeitabstand (ca. 3 sec.) eingehalten werden. Die Freifolge ist auch auf den

eventuell notwendigen Wegen zwischen den Übungen zu zeigen. Ein Auflockern oder Spielen ist

nicht erlaubt.

Die Kehrtwendung ist vom HF nach links auszuführen. Der Hund kann bei der Kehrtwendung

entweder hinter dem HF herumkommen oder vorne zurückgehen, die Ausführung muss

innerhalb einer Prüfung gleich sein. Nach dem Vorsitzen kann der Hund entweder hinten herum als

auch von vorne in die Grundstellung gehen. Wird eine Übung oder ein Übungsteil nach drei HZ

nicht ausgeführt, so ist die jeweilige Übung abzubrechen. Verlässt der Hund den HF oder den

Vorführplatz und kommt auf dreimaliges Rufen nicht zurück, wird die Unterordnung abgebrochen.

Zu jedem HZ ist zusätzlich ein Sichtzeichen erlaubt. Ein Sichtzeichen ist eine einmalige, kurze

Handbewegung, ohne den Hund dabei zu berühren.

1. Leinenführigkeit – 30 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“. Das HZ ist beim Angehen, bei den Wendungen und beim Wechsel der

Gangart erlaubt.

b) Ausführung: Der HF begibt sich mit seinem angeleinten Hund zum LR, lässt seinen Hund

absitzen und stellt sich vor. Die Leine muss in der linken Hand locker durchhängend gehalten

werden. Von der Grundstellung aus muss der Hund dem HF auf das HZ „Fuß“ aufmerksam,

freudig und gerade folgen, mit dem Schulterblatt immer in Kniehöhe an der linken

Seite des HF bleiben und sich beim Anhalten selbständig, schnell und gerade setzen. Zu

Beginn der Übung muss der HF mit seinem Hund 50 Schritte geradeaus gehen ohne

anzuhalten, nach der Kehrtwendung und weiteren 10 bis 15 Schritten den Laufschritt und

den langsamen Schritt zeigen (jeweils mindestens 10 Schritte). Der Übergang vom Laufschritt

in den langsamen Schritt muss ohne Zwischenschritte ausgeführt werden. Die verschiedenen

Gangarten müssen sich deutlich in der Geschwindigkeit unterscheiden. Im normalen

Schritt ist dann mindestens eine Rechts-, Links- und Kehrtwendung auszuführen.

Das Anhalten ist mindestens einmal aus dem normalen Schritt zu zeigen. Auf Anweisung

des LR muss der HF mit seinem Hund durch eine sich bewegende Gruppe von mindestens

vier Personen gehen. Der HF muss mit seinem Hund dabei eine Person rechts und eine Person

links umgehen und mindestens ein Mal in der Gruppe anhalten. Dem LR ist es

freigestellt, eine Wiederholung zu fordern. Der HF mit seinem Hund verlässt die Gruppe.

c) Bewertung: Vorlaufen, seitliches Abweichen, Zurückbleiben, zusätzliche HZ, Körperhilfen,

Unaufmerksamkeit und/oder Gedrücktheit des Hundes entwerten entsprechend.

2. Freifolge – 30 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“. Das HZ ist beim Angehen, bei den Wendungen und beim Wechsel der

Gangart erlaubt.

b) Ausführung: Der HF nimmt seinen Hund in Grundstellung und leint ihn ab. Von der Grundstellung

aus muss der Hund dem HF auf das HZ „Fuß“ aufmerksam, freudig und gerade folgen,

mit dem Schulterblatt immer in Kniehöhe an der linken Seite des HF bleiben und sich

beim Anhalten selbständig, schnell und gerade setzen. Zu Beginn der Übung muss der HF

mit seinem Hund 50 Schritte geradeaus gehen ohne anzuhalten, nach der Kehrtwendung

und weiteren 10 bis 15 Schritten den Laufschritt und den langsamen Schritt zeigen (jeweils

mindestens 10 Schritte). Der Übergang vom Laufschritt in den langsamen Schritt muss

ohne Zwischenschritte ausgeführt werden. Die verschiedenen Gangarten müssen sich

deutlich in der Geschwindigkeit unterscheiden. Im normalen Schritt ist dann mindestens

eine Rechts-, Links- und Kehrtwendung auszuführen. Das Anhalten ist mindestens einmal

aus dem normalen Schritt zu zeigen.

c) Bewertung: Vorlaufen, seitliches Abweichen, Zurückbleiben, zusätzliche HZ, Körperhilfen,

Unaufmerksamkeit und/oder Gedrücktheit des Hundes entwerten entsprechend.

3. Sitz aus der Bewegung – 15 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“, „Sitz“

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund

geradeaus. Nach 10 – 15 Schritten muss sich der Hund auf das HZ „Sitz“ schnell und

gerade setzen, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht, verändert oder sich umsieht.

Nach weiteren 20 Schritten bleibt der HF stehen und dreht sich sofort zu seinem Hund um.

Auf Anweisung des LR geht der HF zu seinem Hund zurück und nimmt an dessen rechter

Seite Grundstellung ein.

c) Bewertung: Fehler in der Entwicklung, langsames Absitzen und unruhiges Sitzen entwerten

entsprechend. Wenn der Hund anstatt zu sitzen, sich legt oder stehenbleibt, werden 7

Punkte abgezogen.

4. Ablegen in Verbindung mit Herankommen – 15 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“, „Platz“, „Hier“, „Fuß“

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund

geradeaus. Nach 10 – 15 Schritten muss sich der Hund auf das HZ „Platz“ schnell und

gerade hinlegen, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht, verändert oder sich umsieht.

Der HF geht noch etwa 20 Schritte geradeaus, bleibt stehen und dreht sich sofort zu seinem

Hund um. Auf Anweisung des LR ruft der HF seinen Hund mit dem HZ „Hier“ oder dem

Namen des Hundes zu sich. Der Hund muss freudig, schnell und direkt herankommen und

sich entweder dicht und gerade vor den HF setzen, oder sofort in die Abschlussgrundstellung

gehen. Zeigt der Hund ein Vorsitzen, muss der Hund auf das HZ „Fuß“ sich schnell

und gerade links neben seinen HF setzen. Der HF leint seinen Hund an.

c) Bewertung: Fehler in der Entwicklung, langsames Hinlegen, unruhiges Liegen, langsames

Hereinkommen bzw. langsamer werden beim Hereinkommen, Fehler beim Vorsitzen und

beim Abschluss entwerten entsprechend. Sitzt oder steht der Hund nach dem HZ „Platz“,

werden 7 Punkte abgezogen.

5. Ablegen des Hundes unter Ablenkung – 10 Punkte

a) Hörzeichen: „Platz“, „Sitz“

b) Ausführung: Zu Beginn der Unterordnung eines anderen Hundes legt der HF seinen Hund

mit dem HZ „Platz“ an einem vom LR angewiesenen Platz ab, und zwar ohne die Leine oder

irgendeinen Gegenstand bei ihm zu lassen. Nun geht der HF, ohne sich umzusehen, innerhalb

des Prüfungsgeländes wenigstens 20 Schritte vom Hund weg und bleibt zum Hund

gewendet ruhig stehen. Der Hund muss ohne Einwirkung des HF ruhig liegen, während der

andere Hund die Übungen 1 bis 4 zeigt. Auf Anweisung des LR geht der HF zu seinem Hund

und stellt sich an dessen rechte Seite. Nach ca. 3 Sek. muss sich der Hund nach Anweisung

des LR auf das HZ „Sitz“ schnell und gerade aufsetzen. Der HF leint seinen Hund an.

c) Bewertung: Unruhiges Verhalten des HF sowie andere versteckte Hilfen, unruhiges Liegen

des Hundes, zu frühes Aufstehen des Hundes beim Abholen entwerten entsprechend.

Steht oder sitzt der Hund, bleibt aber am Ablegeplatz, erfolgt eine Teilbewertung. Entfernt

sich der Hund vor Vollendung der Übung 2 des vorgeführten Hundes um mehr als 3 Meter

vom Ablegeplatz, so ist die Übung mit 0 Punkten zu bewerten. Verlässt der Hund danach

den Ablegeplatz, erhält er eine Teilbewertung. Kommt der Hund dem HF beim Abholen entgegen,

erfolgt ein Abzug bis zu 3 Punkten.

 

Begleithundeprüfung BGH-2

Übung 1: Leinenführigkeit ………………………………………………….20 Punkte

Übung 2: Freifolge…………………………………………………………….20 Punkte

Übung 3: Sitz aus der Bewegung ……………………………………….15 Punkte

Übung 4: Ablegen in Verbindung mit Herankommen …………….15 Punkte

Übung 5: Bringen ……………………………………………………………..10 Punkte

Übung 6: Voransenden………………………………………………………10 Punkte

Übung 7: Ablegen unter Ablenkung…………………………………….10 Punkte

Gesamt…………………………………………………………………………100 Punkte

Allgemeine Bestimmungen

Der LR oder PL gibt die Anweisung für den Beginn einer Übung. Alles weitere, wie Wendungen,

Anhalten, Wechseln der Gangart usw. werden ohne Anweisung ausgeführt. Auf Wunsch des HF

können diese Anweisungen auch gegeben werden.

Die HZ sind in der Prüfungsordnung verankert. Führt ein Hund nach dem dritten gegebenen HZ

eine Übung nicht aus, ist diese zu beenden (Bewertung 0 Punkte). Beim Abrufen kann anstelle

des HZ „Hier“ auch der Name des Hundes verwendet werden. Der Name des Hundes in

Verbindung mit dem HZ „Hier“ gilt jedoch als Doppelhörzeichen. In der Grundstellung sitzt der

Hund eng und gerade an der linken Seite des HF, sodass die Schulter des Hundes mit dem Knie

des HF abschließt. Jede Übung beginnt und endet mit der Grundstellung. Die Abschlussgrundstellung

einer Übung gilt als Anfangsgrundstellung der nächsten Übung, sofern ein Positionswechsel

nicht erforderlich ist. Das Einnehmen der Grundstellung am Anfang der Übung ist nur

einmal erlaubt. Aus der Grundstellung heraus erfolgt die sogenannte Entwicklung. Der HF muss

sie mindestens 10, jedoch höchstens 15 Schritte zeigen, bevor das HZ zur Ausführung der

Übung gegeben wird. Zwischen den Übungsteilen Vorsitzen und Abschluss oder beim Herantreten

an den abliegenden Hund, sind deutliche Pausen einzuhalten (ca. 3 Sekunden). Beim

Abholen kann der HF von vorne oder von hinten an seinen Hund herantreten. Ein kurzes Lob ist

nur nach jeder beendeten Übung und nur in Grundstellung erlaubt. Danach kann der HF eine

neue Grundstellung einnehmen. Jedenfalls muss zwischen Lob und Neubeginn ein deutlicher

Zeitabstand (ca. 3 sec.) eingehalten werden.

Die Freifolge ist auch auf den eventuell notwendigen Wegen zwischen den Übungen zu zeigen.

Ein Auflockern oder Spielen ist nicht erlaubt.

Die Kehrtwendung ist vom HF nach links auszuführen. Der Hund kann bei der Kehrtwendung

entweder hinter dem HF herumkommen oder vorne zurückgehen, die Ausführung muss innerhalb

einer Prüfung gleich sein.

Nach dem Vorsitzen kann der Hund entweder hinten herum als auch von vorne in die Grundstellung

gehen. Wird eine Übung oder ein Übungsteil nach drei HZ nicht ausgeführt, so ist die

jeweilige Übung abzubrechen. Verlässt der Hund den HF oder den Vorführplatz und kommt auf

dreimaliges Rufen nicht zurück, wird die Unterordnung abgebrochen.

Zu jedem HZ ist zusätzlich ein Sichtzeichen erlaubt. Ein Sichtzeichen ist eine einmalige, kurze

Handbewegung, ohne den Hund dabei zu berühren.

1. Leinenführigkeit – 20 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“ Das HZ ist beim Angehen, bei den Wendungen und beim Wechsel der

Gangart erlaubt.

b) Ausführung: Der HF begibt sich mit seinem angeleinten Hund zum LR, lässt seinen Hund

absitzen und stellt sich vor. Die Leine muss in der linken Hand locker durchhängend gehalten

werden. Von der Grundstellung aus muss der Hund dem HF auf das HZ „Fuß“ aufmerksam,

freudig und gerade folgen, mit dem Schulterblatt immer in Kniehöhe an der linken

Seite des HF bleiben und sich beim Anhalten selbständig, schnell und gerade setzen. Zu

Beginn der Übung muss der HF mit seinem Hund 50 Schritte geradeaus gehen ohne

anzuhalten, nach der Kehrtwendung und weiteren 10 bis 15 Schritten den Laufschritt und

den langsamen Schritt zeigen (jeweils mindestens 10 Schritte). Der Übergang vom Laufschritt

in den langsamen Schritt muss ohne Zwischenschritte ausgeführt werden. Die verschiedenen

Gangarten müssen sich deutlich in der Geschwindigkeit unterscheiden. Im normalen

Schritt ist dann mindestens eine Rechts-, Links- und Kehrtwendung auszuführen.

Das Anhalten ist mindestens einmal aus dem normalen Schritt zu zeigen. Auf Anweisung

des LR muss der HF mit seinem Hund durch eine sich bewegende Gruppe von mindestens

vier Personen gehen. Der HF muss mit seinem Hund dabei eine Person rechts und eine Person

links umgehen und mindestens einmal in der Gruppe anhalten. Dem LR ist es

freigestellt, eine Wiederholung zu fordern. Der HF mit seinem Hund verlässt die Gruppe, hält

an und leint seinen sitzenden Hund ab.

c) Bewertung: Vorlaufen, seitliches Abweichen, Zurückbleiben, zusätzliche HZ, Körperhilfen,

Unaufmerksamkeit und/oder Gedrücktheit des Hundes entwerten entsprechend.

2. Freifolge – 20 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“. Das HZ ist beim Angehen, bei den Wendungen und beim Wechsel der

Gangart erlaubt.

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus muss der Hund dem HF auf das HZ „Fuß“ aufmerksam,

freudig und gerade folgen, mit dem Schulterblatt immer in Kniehöhe an der linken

Seite des HF bleiben und sich beim Anhalten selbständig, schnell und gerade setzen. Zu

Beginn der Übung muss der HF mit seinem Hund durch eine sich bewegende Gruppe von

mindestens vier Personen gehen. Der HF muss mit seinem Hund dabei eine Person rechts

und eine Person links umgehen und mindestens einmal in der Gruppe anhalten. Der HF mit

seinem Hund verlässt die Gruppe und begibt sich zum Ausgangspunkt. Von der Grundstellung

aus geht der HF mit seinem Hund 50 Schritte ohne anzuhalten geradeaus, und zeigt

nach der Kehrtwendung und weiteren 10 bis 15 Schritten den Laufschritt und den

langsamen Schritt (jeweils mindestens 10 Schritte). Der Übergang vom Laufschritt in den

langsamen Schritt muss ohne Zwischenschritte ausgeführt werden. Die verschiedenen

Gangarten müssen sich deutlich in der Geschwindigkeit unterscheiden. Im normalen Schritt

ist dann mindestens eine Rechts-, Links- und Kehrtwendung auszuführen. Das Anhalten ist

mindestens einmal aus dem normalen Schritt zu zeigen.

c) Bewertung: Vorlaufen, seitliches Abweichen, Zurückbleiben, zusätzliche HZ, Körperhilfen,

Unaufmerksamkeit und/oder Gedrücktheit des Hundes entwerten entsprechend.

3. Sitz aus der Bewegung – 15 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“, „Sitz“

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund

geradeaus. Nach 10 – 15 Schritten muss sich der Hund auf das HZ „Sitz“ schnell und

gerade setzen, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht, verändert oder sich umsieht.

Nach weiteren 20 Schritten bleibt der HF stehen und dreht sich sofort zu seinem Hund um.

Auf Anweisung des LR geht der HF zu seinem Hund zurück und nimmt an dessen rechter

Seite Grundstellung ein.

c) Bewertung: Fehler in der Entwicklung, langsames Absitzen und unruhiges Sitzen entwerten

entsprechend. Wenn der Hund anstatt zu sitzen, sich legt oder stehenbleibt, werden 7

Punkte abgezogen.

4. Ablegen in Verbindung mit Herankommen – 15 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“, „Platz“, „Hier“, „Fuß“

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund

geradeaus. Nach 10 – 15 Schritten muss sich der Hund auf das HZ „Platz“ schnell und

gerade hinlegen, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht, verändert oder sich umsieht.

Der HF geht noch etwa 20 Schritte geradeaus, bleibt stehen und dreht sich sofort zu seinem

Hund um. Auf Anweisung des LR ruft der HF seinen Hund mit dem HZ „Hier“ oder dem

Namen des Hundes zu sich. Der Hund muss freudig, schnell und direkt herankommen und

sich entweder dicht und gerade vor den HF setzen, oder sofort in die Abschlussgrundstellung

gehen. Zeigt der Hund ein Vorsitzen, muss der Hund auf das HZ „Fuß“ sich schnell und

gerade links neben seinen HF setzen. Auf das HZ „Fuß“ muss sich der Hund schnell und

gerade links neben seinen HF setzen.

c) Bewertung: Fehler in der Entwicklung, langsames Hinlegen, unruhiges Liegen, langsames

Hereinkommen bzw. langsamer werden beim Hereinkommen, Fehler beim Vorsitzen und

beim Abschluss entwerten entsprechend. Sitzt oder steht der Hund nach dem HZ „Platz“,

werden 7 Punkte abgezogen.

5. Bringen auf ebener Erde – 10 Punkte

a) Hörzeichen: „Bring“, „Aus“, „Fuß“

b) Ausführung: Aus der Grundstellung wirft der HF ein dem HF gehörendes Bringholz etwa 10

Schritte weit weg. Das HZ „Bring“ darf erst gegeben werden, wenn das Bringholz ruhig liegt.

Der ruhig und frei neben seinem HF sitzende Hund muss auf das HZ „Bring“ schnell und direkt

auf das Bringholz zulaufen, es sofort aufnehmen und seinem HF schnell und direkt bringen.

Der Hund muss sich dicht und gerade vor seinen HF setzen oder sich sofort an die

linke Seite des HF setzen und das Bringholz so lange ruhig im Fang halten, bis der HF ihm

nach einer Pause von ca. 3 Sek. das Bringholz mit dem HZ „Aus“ abnimmt. Das Bringholz

muss nach der Abgabe mit nach unten ausgestrecktem Arm, ruhig an der rechten Körperseite

gehalten werden. Auf das HZ „Fuß“ muss sich der Hund schnell und gerade links

neben seinen HF setzen. Der HF darf während der gesamten Übung seinen Standort nicht

verlassen.

c) Bewertung: Fehler in der Grundstellung, langsames Hinlaufen, Fehler beim Aufnehmen,

langsames Zurückkommen, Fallenlassen des Bringholzes, Spielen oder Knautschen mit

dem Bringholz, Fehler beim Vorsitzen und Abschluss entwerten entsprechend. Zu kurzes

Werfen des Bringholzes und Hilfen des HF ohne Veränderung des Standortes entwerten

ebenfalls entsprechend. Verlässt der HF seinen Standort, bevor der Abschluss erfolgt ist,

wird die Übung mit „Mangelhaft“ bewertet. Bringt der Hund nicht, ist die Übung mit 0 Punkten

zu bewerten.

6. Voraussenden mit Hinlegen – 10 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“, „Voran“, „Platz“, „Sitz“

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund in der

ihm angewiesenen Richtung geradeaus. Nach 10 – 15 Schritten gibt der HF dem Hund unter

gleichzeitigem, einmaligem Erheben des Armes das HZ „Voran“ und bleibt stehen. Hierauf

muss sich der Hund zielstrebig, geradlinig und in schneller Gangart mindestens 30 Schritte

in der angezeigten Richtung entfernen. Auf Richteranweisung gibt der HF das HZ „Platz“,

worauf sich der Hund sofort hinlegen muss. Der HF darf den Arm so lange richtungsweisend

hochhalten, bis sich der Hund gelegt hat. Auf Anweisung des LR geht der HF zu seinem

Hund zurück und tritt rechts neben ihn. Nach ca. 3 Sek. muss sich der Hund nach Anweisung

des LR auf das HZ „Sitz“ schnell und gerade aufsetzen. Der HF leint seinen Hund

an.

c) Bewertung: Fehler in der Entwicklung, Mitlaufen des HF, zu langsames Voranlaufen, starkes

seitliches Abweichen, zu kurze Entfernung, zögerndes oder vorzeitiges Hinlegen, unruhiges

Liegen bzw. vorzeitiges Aufstehen beim Abholen entwerten entsprechend.

7. Ablegen des Hundes unter Ablenkung – 10 Punkte

a) Hörzeichen: „Platz“, „Sitz“

b) Ausführung: Zu Beginn der Unterordnung eines anderen Hundes legt der HF seinen Hund

mit dem HZ „Platz“ an einem vom LR angewiesenen Platz ab, und zwar ohne die Leine oder

irgendeinen Gegenstand bei ihm zu lassen. Nun geht der HF, ohne sich umzusehen, innerhalb

des Prüfungsgeländes wenigstens 20 Schritte vom Hund weg und bleibt zum Hund

gewendet ruhig stehen. Der Hund muss ohne Einwirkung des HF ruhig liegen, während der

andere Hund die Übungen 1 bis 5 zeigt. Auf Anweisung des LR geht der HF zu seinem Hund

und stellt sich an dessen rechte Seite. Nach ca. 3 Sek. muss sich der Hund nach Anweisung

des LR auf das HZ „Sitz“ schnell und gerade aufsetzen. Der HF leint seinen Hund an.

c) Bewertung: Unruhiges Verhalten des HF sowie andere versteckte Hilfen, unruhiges Liegen

des Hundes, zu frühes Aufstehen des Hundes beim Abholen entwerten entsprechend.

Steht oder sitzt der Hund, bleibt aber am Ablegeplatz, erfolgt eine Teilbewertung. Entfernt

sich der Hund vor Vollendung der Übung 3 des vorgeführten Hundes um mehr als 3 Meter

vom Ablegeplatz, so ist die Übung mit 0 Punkten zu bewerten. Verlässt der Hund danach

den Ablegeplatz, erhält er eine Teilbewertung. Kommt der Hund dem HF beim Abholen entgegen,

erfolgt ein Abzug bis zu 3 Punkten.

 

Begleithundeprüfung BGH-3

Übung 1: Freifolge…………………………………………………………….20 Punkte

Übung 2: Sitz aus der Bewegung ……………………………………….10 Punkte

Übung 3: Ablegen in Verbindung mit Herankommen …………….10 Punkte

Übung 4: Stehenbleiben aus dem Schritt …………………………….10 Punkte

Übung 5: Bringen auf ebener Erde …………………………………….15 Punkte

Übung 6: Bringen über eine Schrägwand (140 cm)……………….15 Punkte

Übung 7: Voraussenden…………………………………………………….10 Punkte

Übung 8: Ablegen unter Ablenkung…………………………………….10 Punkte

Gesamt…………………………………………………………………………100 Punkte

Allgemeine Bestimmungen

Der LR oder PL gibt die Anweisung für den Beginn einer Übung. Alles weitere, wie Wendungen,

Anhalten, Wechseln der Gangart usw. werden ohne Anweisung ausgeführt. Auf Wunsch des HF

können diese Anweisungen auch gegeben werden.

Die HZ sind in der Prüfungsordnung verankert. Führt ein Hund nach dem dritten gegebenen HZ

eine Übung nicht aus, ist diese zu beenden (Bewertung 0 Punkte). Beim Abrufen kann anstelle

des HZ „Hier“ auch der Name des Hundes verwendet werden. Der Name des Hundes in

Verbindung mit dem HZ „Hier“ gilt jedoch als Doppelhörzeichen. In der Grundstellung sitzt der

Hund eng und gerade an der linken Seite des HF, sodass die Schulter des Hundes mit dem Knie

des HF abschließt. Jede Übung beginnt und endet mit der Grundstellung. Die Abschlussgrundstellung

einer Übung gilt als Anfangsgrundstellung der nächsten Übung, sofern ein Positionswechsel

nicht erforderlich ist. Das Einnehmen der Grundstellung am Anfang der Übung ist nur

einmal erlaubt. Aus der Grundstellung heraus erfolgt die sogenannte Entwicklung. Der HF muss

sie mindestens 10, jedoch höchstens 15 Schritte zeigen, bevor das HZ zur Ausführung der

Übung gegeben wird. Zwischen den Übungsteilen Vorsitzen und Abschluss oder beim Herantreten

an den abliegenden Hund, sind deutliche Pausen einzuhalten (ca. 3 Sekunden). Beim

Abholen kann der HF von vorne oder von hinten an seinen Hund herantreten.

Ein kurzes Lob ist nur nach jeder beendeten Übung und nur in Grundstellung erlaubt. Danach

kann der HF eine neue Grundstellung einnehmen. Jedenfalls muss zwischen Lob und Neubeginn

ein deutlicher Zeitabstand (ca. 3 sec.) eingehalten werden. Die Freifolge ist auch auf den

eventuell notwendigen Wegen zwischen den Übungen zu zeigen. Ein Auflockern oder Spielen ist

nicht erlaubt.

Die Kehrtwendung ist vom HF nach links auszuführen. Der Hund kann bei der Kehrtwendung

entweder hinter dem HF herumkommen oder vorne zurückgehen, die Ausführung muss innerhalb

einer Prüfung gleich sein. Nach dem Vorsitzen kann der Hund entweder hinten herum als

auch von vorne in die Grundstellung gehen.

Wird eine Übung oder ein Übungsteil nach drei HZ nicht ausgeführt, so ist die jeweilige Übung

abzubrechen. Verlässt der Hund den HF oder den Vorführplatz und kommt auf dreimaliges Rufen

nicht zurück, wird die Unterordnung abgebrochen.

Zu jedem HZ ist zusätzlich ein Sichtzeichen erlaubt. Ein Sichtzeichen ist eine einmalige, kurze

Handbewegung, ohne den Hund dabei zu berühren.

1. Freifolge – 20 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“. Das HZ ist beim Angehen, bei den Wendungen und beim Wechsel der

Gangart erlaubt.

b) Ausführung: Der HF begibt sich mit seinem frei folgenden Hund zum LR, lässt seinen Hund

absitzen und stellt sich vor. Aus gerader Grundstellung muss der Hund dem HF auf das HZ

Fuß“ aufmerksam, freudig und gerade folgen, mit dem Schulterblatt immer in Kniehöhe an

der linken Seite des HF bleiben und sich beim Anhalten selbständig, schnell und gerade setzen.

Zu Beginn der Übung geht der HF mit seinem Hund 50 Schritte ohne anzuhalten

geradeaus, nach der Kehrtwendung und weiteren 10 bis 15 Schritten muss der HF den

Laufschritt und den langsamen Schritt zeigen (jeweils mindestens 10 Schritte). Der Übergang

vom Laufschritt in den langsamen Schritt muss ohne Zwischenschritte ausgeführt

werden. Die verschiedenen Gangarten müssen sich deutlich in der Geschwindigkeit unterscheiden.

Im normalen Schritt ist dann mindestens eine Rechts-, Links- und Kehrtwendung

auszuführen. Das Anhalten ist mindestens einmal aus dem normalen Schritt zu zeigen. Am

Ende der Übung geht der HF mit seinem Hund auf Anweisung des LR in eine sich bewegende

Gruppe von mindestens vier Personen. Der HF muss mit seinem Hund dabei eine

Person rechts und eine Person links umgehen und mindestens einmal in der Gruppe anhalten.

Dem LR ist es freigestellt, eine Wiederholung zu fordern. Der HF mit seinem Hund verlässt

die Gruppe und nimmt Grundstellung ein.

c) Bewertung: Vorlaufen, seitliches Abweichen, Zurückbleiben, zusätzliche HZ, Körperhilfen,

Unaufmerksamkeit und/oder Gedrücktheit des Hundes entwerten entsprechend.

Die Reihenfolge der Übungen 2 bis 6 werden vom LR aus folgenden 5 Varianten durch

Los festgestellt:

Variante 1: Übung 2 – 4 – 5 – 6 – 3

Variante 2: Übung 4 – 3 – 6 – 2 – 5

Variante 3: Übung 6 – 4 – 5 – 3 – 2

Variante 4: Übung 3 – 2 – 6 – 5 – 4

Variante 5: Übung 5 – 6 – 3 – 2 – 4

Alle Teilnehmer müssen die Übungen 2 bis 6 in der gleichen Reihenfolge vorführen.

2. Sitz aus der Bewegung – 10 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“, „Sitz“

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund

geradeaus. Nach 10 – 15 Schritten muss sich der Hund auf das HZ „Sitz“ schnell und

gerade setzen, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht, verändert oder sich umsieht.

Nach weiteren 20 Schritten bleibt der HF stehen und dreht sich sofort zu seinem Hund um.

Auf Anweisung des LR geht der HF zu seinem Hund zurück und nimmt an dessen rechter

Seite Grundstellung ein.

c) Bewertung: Fehler in der Entwicklung, langsames Absitzen und unruhiges Sitzen entwerten

entsprechend. Wenn der Hund anstatt zu sitzen, sich legt oder stehenbleibt, werden 5

Punkte abgezogen.

3. Ablegen in Verbindung mit Herankommen – 10 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“, „Platz“, „Hier“, „Fuß“

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund

geradeaus. Nach 10 – 15 Schritten muss sich der Hund auf das HZ „Platz“ schnell und

gerade hinlegen, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht, verändert oder sich umsieht.

Der HF geht noch etwa 20 Schritte geradeaus, bleibt stehen und dreht sich sofort zu seinem

Hund um. Auf Anweisung des LR ruft der HF seinen Hund mit dem HZ „Hier“ oder dem

Namen des Hundes zu sich. Der Hund muss freudig, schnell und direkt herankommen und

sich entweder dicht und gerade vor den HF setzen, oder sofort in die Abschlussgrundstellung

gehen. Zeigt der Hund ein Vorsitzen, muss der Hund auf das HZ „Fuß“ sich schnell und

gerade links neben seinen HF setzen.

c) Bewertung: Fehler in der Entwicklung, langsames Hinlegen, unruhiges Liegen, langsames

Hereinkommen bzw. langsamer werden beim Hereinkommen, Fehler beim Vorsitzen und

beim Abschluss entwerten entsprechend. Sitzt oder steht der Hund nach dem HZ „Platz“,

werden 5 Punkte abgezogen.

4. Stehenbleiben aus dem Schritt – 10 Punkte

a) Hörzeichen „Fuß“, „Steh“, „Sitz“

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund

geradeaus. Nach 10 – 15 Schritten muss der Hund auf das HZ „Steh“ sofort und gerade

stehenbleiben, ohne dass der HF die Gangart unterbricht, verändert oder sich umsieht.

Nach weiteren 20 Schritten bleibt der HF stehen und dreht sich sofort zu seinem Hund um.

Auf Anweisung des LR geht der HF direkt zu seinem Hund zurück und stellt sich an dessen

rechte Seite. Nach ca. 3 Sek. muss sich der Hund nach Anweisung des LR auf das HZ „Sitz“

schnell und gerade setzen.

c) Bewertung: Fehler in der Entwicklung, Nachziehen beim HZ, unruhiges Stehen, Nachgehen,

unruhiges Verhalten beim Zurückkommen des HF, langsames Absitzen beim Abschluss

entwerten entsprechend. Sitzt oder liegt der Hund nach dem HZ „Steh“, werden 5 Punkte

abgezogen.

5. Bringen auf ebener Erde – 15 Punkte

a) Hörzeichen: „Bring“, „Aus“, „Fuß“

b) Ausführung: Aus der Grundstellung wirft der HF ein dem HF gehörendes Bringholz etwa 10

Schritte weit weg. Das HZ „Bring“ darf erst gegeben werden, wenn das Bringholz ruhig liegt.

Der ruhig und frei neben seinem HF sitzende Hund muss auf das HZ „Bring“ schnell und direkt

auf das Bringholz zulaufen, es sofort aufnehmen und seinem HF schnell und direkt bringen.

Der Hund muss sich entweder dicht und gerade vor seinen HF setzen oder sich sofort

an die linke Seite des HF setzen und das Bringholz so lange ruhig im Fang halten, bis der

HF ihm nach einer Pause von ca. 3 Sek. das Bringholz mit dem HZ „Aus“ abnimmt. Das

Bringholz muss nach der Abgabe mit nach unten ausgestrecktem Arm, ruhig an der

rechten Körperseite gehalten werden. Auf das HZ „Fuß“ muss sich der Hund schnell und

gerade links neben seinen HF setzen. Der HF darf während der gesamten Übung seinen

Standort nicht verlassen.

c) Bewertung: Fehler in der Grundstellung, langsames Hinlaufen, Fehler beim Aufnehmen,

langsames Zurückkommen, Fallenlassen des Bringholzes, Spielen oder Knautschen mit

dem Bringholz, Grätschstellung des HF, Fehler beim Vorsitzen und Abschluss entwerten

entsprechend. Zu kurzes Werfen des Bringholzes und Hilfen des HF ohne Veränderung des

Standortes entwerten ebenfalls. Verlässt der HF seinen Standort, bevor der Abschluss erfolgt

ist, wird die Übung mit „Mangelhaft“ bewertet. Bringt der Hund nicht, ist die Übung mit

0 Punkten zu bewerten.

6. Klettersprung über eine Schrägwand (140 cm) – 15 Punkte

a) Hörzeichen: „Hopp“, „Bring“, „Aus“, „Fuß“

b) Ausführung: Der HF nimmt mit seinem Hund in angemessener Entfernung vor der auf eine

Höhe von 140 cm gestellte Schrägwand Grundstellung ein. Aus der Grundstellung wirft der

HF ein dem HF gehörendes Bringholz über die Schrägwand. Das HZ „Hopp“ darf erst

gegeben werden, wenn das Bringholz ruhig liegt. Der ruhig und frei neben seinem HF

sitzende Hund muss auf die HZ „Hopp“ – „Bring“ (das HZ „Bring“ muss während des

Sprunges gegeben werden) über die Schrägwand klettern, schnell und direkt auf das Bringholz

zulaufen, es sofort aufnehmen, sofort über die Schrägwand zurückklettern und das

Bringholz seinem HF schnell und direkt bringen. Der Hund hat sich entweder dicht und

gerade vor seinen HF zu setzen, oder sich sofort an die linke Seite des HF zu setzen und

das Bringholz so lange ruhig im Fang zu halten, bis der HF ihm nach einer Pause von ca. 3

Sek. das Bringholz mit dem HZ „Aus“ abnimmt. Das Bringholz muss nach der Abgabe mit

nach unten ausgestrecktem Arm, ruhig an der rechten Körperseite gehalten werden. Auf das

HZ „Fuß“ muss sich der Hund schnell und gerade links neben seinen HF setzen. Der HF darf

während der gesamten Übung seinen Standort nicht verlassen.

c) Bewertung: Fehler in der Grundstellung, langsames Springen und Hinlaufen, Fehler beim

Aufnehmen, langsames Zurückspringen, Fallenlassen des Bringholzes, Spielen oder

Knautschen mit dem Bringholz, Grätschstellung des HF, Fehler beim Vorsitzen und Abschluss

entwerten entsprechend. Punkteaufteilung für Bringen über eine Schrägwand:

Hinsprung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Punkte

Bringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Punkte

Rücksprung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Punkte

Eine Teilbewertung der Übung ist nur möglich, wenn von den drei Teilen (Hinsprung – Bringen

– Rücksprung) mindestens zwei Teile erfüllt werden, wobei eine Teilbewertung nur dann

erfolgt, wenn das Bringholz gebracht wurde.

Sprünge und Bringen einwandfrei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .= 15 Punkte

Hin- oder Rücksprung nicht ausgeführt, Bringholz einwandfrei gebracht . . . . .= 10 Punkte

Hin- und Rücksprung einwandfrei, Bringholz nicht gebracht . . . . . . . . . . . . . . .= 0 Punkte

Liegt das Bringholz stark seitlich oder für den Hund schlecht sichtbar, so hat der HF nach

Befragen oder auf Hinweis des LR die Möglichkeit, das Bringholz ohne Punkteabzug erneut

zu werfen. Der Hund muss dabei sitzen bleiben. HF-Hilfen ohne Veränderung des Standortes

entwerten entsprechend. Verlässt der HF seinen Standort, bevor der Abschluss erfolgt

ist, wird die Übung mit „Mangelhaft“ bewertet.

7. Voraussenden mit Hinlegen – 10 Punkte

a) Hörzeichen: „Fuß“, „Voran“, „Platz“, „Sitz“

b) Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund in der

ihm angewiesenen Richtung geradeaus. Nach 10 – 15 Schritten gibt der HF dem Hund unter

gleichzeitigem, einmaligem Erheben des Armes das HZ „Voran“ und bleibt stehen. Hierauf

muss sich der Hund zielstrebig, geradlinig und in schneller Gangart mindestens 30 Schritte

in der angezeigten Richtung entfernen. Auf Richteranweisung gibt der HF das HZ „Platz“,

worauf sich der Hund sofort hinlegen muss. Der HF darf den Arm so lange richtungsweisend

hochhalten, bis sich der Hund gelegt hat. Auf Anweisung des LR geht der HF zu seinem

Hund zurück und tritt rechts neben ihn. Nach ca. 3 Sek. muss sich der Hund nach Anweisung

des LR auf das HZ „Sitz“ schnell und gerade aufsetzen.

c) Bewertung: Fehler in der Entwicklung, Mitlaufen des HF, zu langsames Voranlaufen, starkes

seitliches Abweichen, zu kurze Entfernung, zögerndes oder vorzeitiges Hinlegen, unruhiges

Liegen bzw. vorzeitiges Aufstehen beim Abholen entwerten entsprechend.

8. Ablegen des Hundes unter Ablenkung – 10 Punkte

a) Hörzeichen: „Platz“, „Sitz“

b) Ausführung: Zu Beginn der Unterordnung eines anderen Hundes legt der HF seinen Hund

mit dem HZ „Platz“ an einem vom LR angewiesenen Platz ab, und zwar ohne die Leine oder

irgendeinen Gegenstand bei ihm zu lassen. Nun geht der HF, ohne sich umzusehen, innerhalb

des Prüfungsgeländes wenigstens 20 Schritte vom Hund weg und bleibt zum Hund

gewendet ruhig stehen. Der Hund muss ohne Einwirkung des HF ruhig liegen, während der

andere Hund die Übungen 1 bis 6 zeigt. Auf Anweisung des LR geht der HF zu seinem Hund

und stellt sich an dessen rechte Seite. Nach ca. 3 Sek. muss sich der Hund nach Anweisung

des LR auf das HZ „Sitz“ schnell und gerade aufsetzen.

c) Bewertung: Unruhiges Verhalten des HF sowie andere versteckte Hilfen, unruhiges Liegen

des Hundes, zu frühes Aufstehen des Hundes beim Abholen entwerten entsprechend.

Steht oder sitzt der Hund, bleibt aber am Ablegeplatz, erfolgt eine Teilbewertung. Entfernt

sich der Hund vor Vollendung der Übung 3 des vorgeführten Hundes um mehr als 3 Meter

vom Ablegeplatz, so ist die Übung mit 0 Punkten zu bewerten. Verlässt der Hund danach

den Ablegeplatz, erhält er eine Teilbewertung. Kommt der Hund dem HF beim Abholen entgegen,

erfolgt ein Abzug bis zu 3 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.