Finale ZAP-Tagung in Ommersheim

Am 12. und 13. Januar 2019 fand im Vereinsheim der OG Ommersheim die letzte Tagung zur bevorstehenden Zuchtanlageprüfung (ZAP) statt.
Das Kernteam Wesensbeurteilung ZAP besteht aus Zucht- und Leistungsrichter gleichermaßen, die in fast vierjähriger Arbeit die Voraussetzungen zu dieser Zuchtanlageprüfung geschaffen haben. Ziel dieser ZAP ist künftig Klasse statt Masse in Deutschland zu züchten.
Das anwesende Kernteam setzte sich an diesem Wochenende wie folgt zusammen:
Lothar Quoll, Vereinszuchtwart LG 15 Bayern/Süd
Udo Wolters, Ausbildungswart LG 06 Westfalen
Harald Hohmann, Vorsitzender LG 12 Baden
Egon Gutknecht, Ausbildungswart LG 14 Bayern/Nord
Jens Peter Flügge, Ausbildungswart LG 01 Hamburg Schleswig-Holstein
Heinz Gerdes, Vorsitzender LG 04 Waterkant
Egon Baumgart, Leistungsrichter LG 06 Westfalen
Wilfried Tautz, Vereinsausbildungswart LG 01 Hamburg Schleswig Holstein
Helmut König, Vorsitzender LG 11 Saarland
Hartmut Seteki, Geschäftsführender Direktor HG

Bei dieser Schlusstagung wurden noch einmal alle in jahrelangen Sitzungen besprochenen Punkte abgearbeitet und diskutiert um abschließend die Prüfungsordnung zu verabschieden.
Mit dieser PO werden jetzt die künftigen Richter geschult, damit diese dann eine ZAP-Prüfung in den Ortsgruppen abnehmen dürfen.
Ganz begeistert zeigten sich die Teilnehmer der Tagung von der Organisation und vor allem von der Bewirtung die unter der Regie unseres Meisterkoches Harald Spork stattfand.
Ein mehrgängiges Menü an den beiden Tagen, das Harald Spork kochte und servierte, trug sicherlich auch zum guten Gelingen dieser Tagung bei.
Es war hoch interessant bei dieser Tagung mitzuerleben, wie viel Vorbereitungszeit solch eine Prüfungsordnung mit sich bringt. Ein ständiges Für und Wider, abwägen was für das ausführende Mitglied später umsetzbar ist, Anforderungen an unseren Deutschen Schäferhund im Zucht- und Leistungsbereich usw.
Wir, die Mitglieder an der Basis können uns nicht vorstellen mit welcher Akribie eine Prüfungsordnung ausgearbeitet werden muss.
Nach Beendigung dieser Tagung kann ich feststellen, dass ich meine Sichtweise auf viele Dinge, besonders auch auf die Prüfungsordnungen neu überdenken muss, denn so leicht wie es oftmals unter uns „Basis-Mitgliedern“ ausgesprochen wird, macht es sich eine Prüfungskommission, oder in diesem Falle das Kernteam zu Zuchtanlageprüfung keinesfalls.
Und am Ende ist es doch, wie immer
Man kann es keinem Recht machen.
Wichtig ist, dass wir alle hinter Entscheidungen stehen, auch wenn wir diese auf Anhieb nicht verstehen.

Jürgen Schwarz
Vorsitzender
OG Ommersheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.